Im Juli haben wir unseren diesjährigen Sommerurlaub an der Cote d’Azur verbracht, genauer gesagt in Sainte Maxime. Der kleine Ort liegt an der Bucht von Saint Tropez, genau gegenüber der immer noch extrem angesagten Lifestyle-Hochburg der Reichen und Schönen. Wie es sich für einen kulturell interessierten Europäer gehört, haben wir uns bei verschiedenen Ausflügen einige der tollen Städte der Umgebung angesehen: Nizza, Cannes, Antibes, Saint Tropez, Saint Raphael, Grasse und Ramatuelle, das erst kürzlich den Titel “eines der schönsten Dörfer Frankreichs” erhielt. Und natürlich waren wir auch an einigen Stränden der Umgebung, unter anderem dem bekannten “Plage de Pampelonne”, der Hausstrand der “Tropezianer” Schicki-Micki-Gesellschaft südlich von Saint Tropez.

Unfassbar teures Pflaster

Egal wohin man kommt und was man kaufen oder mieten möchte: Alles ist unglaublich teuer. Strandmiete für einen Tag für eine Person: € 20; normales Hauptgericht in einem durchschnittlichen Restaurant oder Bistro: € 25 – € 30; Cocktail an einer Strandbar: ab € 10, nach oben offen; eine Kugel Eis: € 2,50. Entsprechend tummeln sich an den Stränden und in den Restaurants auch Menschen, für die Geld offensichtlich überhaupt keine Rolle spielt – und solche, die diesen Eindruck erwecken wollen. Vor den Stränden bei Pampelonne liegen die großen Yachten der Super-Reichen vor Anker, die sich für ein entspanntes Mittagessen bei Meeresfrüchten und Champagner von den Booten der Strand-Restaurants abholen und wieder zurückbringen lassen – ein Lieferservice der besonderen Art. Dafür darf die Flasche Dom Perignon (Lieblingsmarke von James Bond) auch schon mal gerne € 660 kosten. Wer’s mag…

Hohe Dichte an Porsches, Ferraris und Maseratis

Wir waren mit unserem Cayenne unterwegs, der sich an der Cote d’Azur völlig nahtlos in die größte Porsche-Armada eingereiht hat, die ich jemals auf so kleinem Raum gesehen habe. Kein Parkplatz am Strand oder in einer Stadt, auf dem nicht Cayennes, Macans und 911 im Dutzend standen, meist eingerahmt von Ferraris, Maseratis und Bentleys. Man hatte das Gefühl, sich im Dauer-Verkaufsraum eines exklusiven Autohändlers zu bewegen.

Fantastische Landschaft und herrliches Klima

Die Cote d’Azur hat ihren Ruf nicht zu unrecht, es ist ein traumhaft schönes Fleckchen Erde mit hübschen Dörfern und Städten, einer erstaunlich einheitlichen Architektur ohne größere Bausünden und mit einem tollen Klima. Wer das alles in ähnlicher Form aber zu deutlich reduzierten Preisen genießen möchte, dem sei der Sprung über die Grenze in die italienische Provinz Ligurien empfohlen.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren: